Nachrichten zum Thema Kommunalpolitik

05.01.2016 in Kommunalpolitik

Neumitgliederempfang des SPD Unterbezirks

 


Roland Mair bei seiner Ansprache

Ende Oktober 2015 fand der Neumitgliederempfang des SPD Unterbezirks Augsburg-Land im Bürgerhaus Diedorf statt. Der UB-Vorsitzende Roland Mair konnte neben der Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr auch die Landtagsabgeordneten Dr. Simone Strohmayr, Harald Güller und Herbert Wörlein und etwa 40 Mitglieder, die in den letzen 3 Jahren eingetreten waren, begrüßen. Ausgerichtet wurde der Empfang in bewährter Weise vom SPD Ortsverein Diedorf unter der Federführung von Robert Alt.

14.10.2015 in Kommunalpolitik

Bundestagsabgeordnete besuchen Diedorf

 
Bestandsaufnahme an der B300

Auf Einladung des SPD Ortsvereins Diedorf kamen am 07.10.2015 wichtige Personen zusammen, allen voran die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr und Rita Hagl-Kehl, sowie der SPD-Landtagsabgeordnete Herbert Woerlein. Alle konnten sich vor Ort über die Verkehrssituation an der B300, aber auch über die Möglichkeit eines dritten Bahngleises entlang der Strecke Augsburg-Ulm informieren. Rita Hagl-Kehl sitzt im Ausschuss für Verkehr und digitate Infrastruktur. Sie hat damit maßgeblichen Anteil an einer Entscheidung zur Diedorfer Verkehrssituation. Weiterhin nahmen die Bürgermeisterin von Gessertshausen, Frau Claudia Schuster, der Bürgermeister von Diedorf, Peter Högg, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft B 300, Thomas Kugelmann, die Diedorfer Markträte Maria Prues und Alexander Neff, die stellv. Landrätin Sabine Grünwald, der ehem. Diedorfer Bürgermeister Otto Völk, die stv. Bürgermeisterin von Dinkelscherben, Annette Luckner und der Diedorfer SPD Vorsitzende Walter Pecher an der Begehung teil. Natürlich trugen einige Dieorfer wieder die gelben T-Shirts, die schon Alexander Dobrindt beeindruckten.

Im Anschluss diskutierten die Beteiligten im Bürgerhaus Diedorf über die unzumutbaren Verhältnisse auf der B 300. Es stellte sich die Frage, wie wirkungsvoll die Anstrengungen waren und was wir in Berlin wirklich bewegen können. Frau Hagl-Kehl erläuterte das weitere Vorgehen in den parlamentarischen Beratungen und gab zu bedenken, dass allein aus Bayern etwa 400 Projekte zum  Bundesverkehrswegeplan angemeldet wurden. Trotzdem wurde ihr klar, dass die Anzahl der Fahrzeuge, die auf der B 300 Diedorf passieren, eine baldige Entscheidung für eine Umfahrung rechtfertigen. Sie stellte auch in Aussicht, dass bis 2018 alle Bundesstraßen mautpflichtig werden sollen. Dies würde bereits eine deutliche Verringerung des Schwerlastverkehrs bedeuten, da dann keine Anreize mehr bestünden auf einer mautfreien B 300 zu fahren.

Während des etwa zweistündigen Treffens wurden alle relevanten Fakten diskutiert, die zu einer erfolgreichen Berücksichtigung im Bundesverkehrswegeplan 2015 führen sollen. Die Beschlussphase wird sich über die nächsten eineinhalb Jahre hinziehen. Für uns entscheidet sich in dieser Zeit, wie die langfristige Verkehrsentwicklung in Diedorf und Gessertshausen aussehen wird. "Die Veranstaltung war ein weiteres Mosaiksteinchen in dem Bemühen um eine Verbesserung der Verkehrssituation in Diedorf", wie Walter Pecher abschließend zusammefasste. Er dankte den Abgeordneten und allen anderen Gästen für die Teilnahme

28.09.2015 in Kommunalpolitik

Diedorfer zeigen Dobrindt Gelb!

 
Protest an der A8

 

Anlässlich der Eröffnung der sechsspurigen A 8 zwischen Augsburg und Ulm machte der Diedorfer Arbeitskreis B 300 die zahlreich anwesenden CSU-Politiker mit gelben T-Shirts auf die dringend notwendige Umfahrung in Diedorf aufmerksam. Unter den etwa 40 Teilnehmern waren auch mehrere SPD-Mitglieder, darunter unsere Markträtin Maria Prues und unser 3. Bürgermeister Alexander Neff sowie der Ortsvereinsvorsitzende Walter Pecher. Sogar der bayer. Innenminister Joachim Herrmann ging in seiner Ansprache auf die gelbe Gruppe ein und freute sich, dass sie positiv für ihr Anliegen werben. Der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nahm sich nach der offiziellen Eröffnung der A 8 Zeit, um sich vom Diedorfer Bürgermeister Peter Högg erneut den dringenden Wunsch der Diedorfer nach einer Ortsumfahrung erläutern zu lassen. Im Anschluss stellte er sich zu einem Gruppenfoto und signierte zahlreiche T-Shirts der "Demonstranten". Dobrindt ermunterte den Arbeitskreis B 300 sein Anliegen weiter zu verfolgen und ggf. auch in Berlin vorstellig zu werden.

 

15.09.2015 in Kommunalpolitik

Demonstration auf der B300, und was kommt nun?

 

Auf Einladung des Ortsvereins der SPD Diedorf wird am 07.10.2015 ein Treffen der Kommunalpolitiker der beiden Gemeinden Diedorf und Gessertshausen mit den beiden Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr, SPD, und Rita Hagl-Kehl, SPD, und mit dem Landtagsabgeordneten Herbert Woerlein, SPD, stattfinden.

MdB Rita Hagl-Kehl, SPD
(Quelle: www.bundestag.de)

Im Mai protestierten die Diedorfer BürgerInnen gegen die unzumutbaren Verhältnisse auf der B300. Außerdem wurden viele Unterschriften für den Bau einer Ortsumfahrung gesammelt, um unserem Anliegen in Berlin deutlichen Nachdruck zu verleihen. Nun stellt sich die Frage, wie wirkungsvoll waren die Anstrengungen, was haben wir in Berlin wirklich bewegt. Antworten darauf erhoffen wir uns durch das Treffen von Bürgermeister Peter Högg, Diedorf, und Bürgermeisterin Claudia Schuster, Gessertshausen, mit den beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr und Rita Hagl-Kehl und dem Landtagsabgeordneten Herbert Woerlein am 07.10.2015. Alle drei werden sich vor Ort über die Verkehrssituation an der B300, aber auch über die Möglichkeit eines dritten Bahngleises entlang der Strecke Augsburg-Ulm informieren. Rita Hagl-Kehl sitzt im Ausschuss für Verkehr und digitate Infrastruktur. Sie hat damit maßgeblichen Anteil an einer Entscheidung zur Diedorfer Verkehrssituation. Während des mit etwa drei Stunden veranschlagten Treffens werden alle relevanten Fakten diskutiert, die zu einer erfolgreichen Berücksichtigung im Bundesverkehrswegeplan 2015 führen sollen. Die Beschlussphase wird sich über die nächsten eineinhalb Jahre hinziehen. Für uns entscheidet sich in dieser Zeit, wie die langfristige Verkehrsentwicklung in Diedorf und Gessertshausen aussehen wird.

10.01.2015 in Kommunalpolitik

Heinz Göbel wird Ehrenbürger Diedorfs

 
v.l.: Martin Seiler, Rita und Heinz Göbel, Peter Högg und Michael Scheufele; Foto Monika Hupka-Böttcher

Der langjährige 3. Bürgermeister des Marktes Diedorf, Heinz Göbel (SPD) wurde anlässlich des Neujahrsempfangs 2015 auf einstimigen Beschluss des Marktrates zum Ehrenbürger Diedorfs ernannt.

Heinz Göbel war mehr als 40 Jahre für die SPD Diedorf in der Kommunalpolitik tätig und hat sich diese Ehrung mehr als verdient. Lang anhaltender Beifall der Gäste bestätigten die gute Entscheidung. Es gratulierten Landrat Martin Sailer, Diedorfs Bürgermeister Peter Högg und der Regierungspräsident Schwabens, Michael Scheufele.