Nachrichten zum Thema Gesundheit & Verbraucher

18.04.2012 in Gesundheit & Verbraucher

Info-Veranstaltung zur Gentechnik in Diedorf

 
vlnr: Johannes Enzler, Konrad Hörl, Landtagsabgeordnete Maria Noichl, Andrea Eiter, Roland Mair, Alexander Wiesner

Der Kreistag hat auf Antrag der SPD mit vielen Mitstreitern einen Beschluss zur Gentechnik im Landkreis gefasst, in dem festgelegt wurde, vorrangig gentechnikfreie Lebensmittel einzukaufen und die Anbieter zur Lieferung gentechnikfreier Lebensmittel anzuhalten. Für die Region bedeutet dies einen großen Schritt voran, aber doch letztlich nur ein Zeichen an alle gesellschaftlichen Kräfte in Staat und Wirtschaft, es dem Landkreis gleich zu tun. Um über Gentechnik und die Folgen des Konsums von Lebensmitteln und Produkten mit gentechnisch veränderten Anlagen zu informieren, hat die Kreistags-SPD eine Expertenrunde zu einer Info-Veranstaltung nach Diedorf eingeladen. Diese gingen der Frage nach, ob es garantierte Gentechnikfreiheit in der Welt, in Europa und in unserer Region geben könne und ob unsere Nahrung nicht längst von gentechnisch veränderten Organismen unterwandert sei. Vor dem Hintergrund, dass Gentechnik in großen Teilen unserer globalisierten Welt bedenkenlos eingesetzt wird, müsse sich jeder Bürger berechtigt diese Frage stellen, ob er gentechnisch veränderte Lebensmittel konsumieren will, so Roland Mair in seinen einleitenden Worten. Die Wirkung von gentechnisch veränderten Erzeugnissen auf die Gesundheit des Menschen sei nach wie vor weitgehend ungeklärt, da entsprechende Langzeitstudien fehlten oder diese meist von der Gentechnik-Industrie selber durchgeführt würden, weshalb sie nicht neutral seien. Die Referenten beleuchteten zunächst die Problematik aus verschiedenen Blickwinkeln für das interessierte Publikum in sogenannten Input-Referaten. Maria Noichl, SPD-Landtagsabgeordnete und Agrarexpertin wies darauf hin, dass die bayerische Landtagsfraktion der SPD in der letzten Zeit mehrere Dringlichkeitsanträge eingebracht habe, die allesamt von der CSU-geführten Mehrheit des Landtages abgewiesen wurden. Der Vorsitzende des Bundes Naturschutz, Johannes Enzler, zeigte auf, wie die Aktion „Gentechnikfreie Region“ (GfR) im Jahr 2003 durch die Initiative von 15 Bauern entstanden ist und welche Kriterien eine solche Region zu erfüllen hat. Dass es bisher noch kaum gentechnikveränderte Lebensmittel in den Geschäften gebe, liege noch an der Angst der Unternehmer vorm Verbraucher in Deutschland. Bedauerlich sei es, dass es immer noch keine Kennzeichnungspflicht für genmanipulierte Lebensmittel gebe. Vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Augsburg war der Leiter der Landwirtschaftsschule Konrad Hörl gekommen und erläuterte, wie in den Lehrplänen der Abteilungen Landwirtschaft und Hauswirtschaft mit dem Thema Gentechnik umgegangen wird. Man versuche zwar alle Problembereiche abzudecken und auch anzusprechen, müsse aber aus Neutralitätsgründen auch die Gegenseite zu Wort kommen lassen. Allerdings stünden die meisten Landwirte - und die, die es werden wollen - der Gentechnik sehr kritisch gegenüber. Die Vorsitzende des „Bündnisses für eine gentechnikfreie Region Augsburg“, Andrea Eiter, wies darauf hin, dass in den nächsten Jahren EU-weit neue Gentechnikzulassungen vorgesehen seien, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der auf diesem Gebiet forschenden Firmen nicht zu gefährden. BASF zum Beispiel, habe seine Forschungseinrichtungen bereits aus Deutschland weg verlagert. In Bayern seien zwar schon 43 von 46 Gemeinden dem GfR beigetreten und dafür vom bayerischen Umweltminister ausgezeichnet worden. Aber die Kommunen seien nur relativ kleine Landbesitzer. Die privaten Grundstückeigener habe man dagegen bisher kaum gewinnen können, sich dem Bündnis anzuschließen. Die Moderatoren der Informationsveranstaltung Roland Mair vom SPD-Unterbezirk Augsburg-Land und Alexander Wiesner, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Diedorf zogen nach eingehender Publikumsdiskussion das Fazit, dass es gelte, weiter für eine gentechnikfreie Region in Augsburg, Deutschland und Europa zu kämpfen. Sinnvollerweise bedankten sich die Gesprächsführer bei den Referenten mit je einem bunten Strauß aus absolut gentechnikfreiem Gemüse, was das Publikum mit einem anhaltenden Applaus quittierte.

11.03.2012 in Gesundheit & Verbraucher

Gentechnik in der Landwirtschaft

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Genossinnen und Genossen, am 30.03.2012 um 19.30 Uhr findet in der Gaststätte Fendt eine Veranstaltung der Kreis-SPD mit Podiumsdiskussion zum´Thema Gentechnik in der Landwirtschaft statt. Vielleicht habt Ihr auch Bekannte oder Freunde die Ihr persönlich zu diesem interessanten Thema für unsere Region einladen könnten. In der Anlage erhaltet Ihr dazu die Einladung mit Informationen zu den Gästen. Wir freuen uns jedenfalls schon jetzt über eine rege Beteiligung. Beste Grüße Alex Alexander Wiesner (SPD-OV-Vorsitzender Diedorf)